Navigation

Honorarprofessor Dr. Axel Adrian

Person und Werdegang

  • 1969 Geburt in Fürth
  • 1989 Abitur am Hardenberg-Gymnasium in Fürth
  • 1989 bis 1994 Studium der Rechtswissenschaft an der FAU
  • 1994 bis 1996 Rechtsreferendariat in Nürnberg und Ansbach
  • 1996 bis 1997 Rechtsanwalt in der zentralen Rechtsabteilung der Siemens AG
  • 1997 bis 2000 Notarassessor in Feuchtwangen und Fürth
  • 2000 bis 2006 Notar in Naila
  • seit 01.04.2006 Notar in Nürnberg
  • seit 2019 Honorarprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg

Homepage des Notariats

 

Lehrbefugnis

  • Rechtstheorie- und Rechtsgestaltung

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • Wissenschaftstheorie, Rechtstheorie, Juristische Methodenlehre, Rechtsphilosophie
  • Legal-Tech, insbesondere interdisziplinäre Fragen von Recht und Struktur- bzw. Computerwissenschaft (Logik, Mathematik, Informatik)
  • Verfassungsrecht, Wahlrecht, Demographie
  • Zivilrecht
  • Auf folgendem YouTube Kanal finden Sie einige Inhalte zum Thema Legal-Tech:
    Youtube

 

Mitarbeiter

  • Doktorand Ass. jur. Michael Keuchen
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter
    E-Learning Koordinator für den Fachbereich Rechtswissenschaft
    QuiS II TP08 „Digitalisierung der Lehre“
    Serviceeinheit „Lehre und Studienberatung“
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
    – Fachbereich Rechtswissenschaft –
    Schillerstraße 1, 91054 Erlangen, Raum 0.223
    Tel.: +49 (0) 9131/85-26360
    Fax: +49 (0) 9131/85-22849
    Mail: michael.keuchen@fau.de
  • Wissenschaftliche Hilfskraft Student Lukas Ehrlich
    Tel.: +49 (0) 163/63 920 90
    Mail: lukasehrlich@gmx.de

 

Bisherige Lehrtätigkeit

  • Propädeutische Übungen im Zivilrecht.
  • Proseminare zur Technik der Klausurbearbeitung, zur juristischen Methodenlehre, zur Wissenschaftstheorie und zur Computerwissenschaft (Legal-Tech, Rechtstheorie und Rechtspraxis).
  • Seminar zum Thema: Urteilt bald der Richterautomat? Interdisziplinäre Perspektiven auf „Legal-Tech“ mit den Herren Cevc, Prof. Evert, FAU, Dr. Flessner, Prof. Hofmann, Prof. Kohlhase, FAU, Prof. Mayr, Dr. Merdes und Prof. Nöth, FAU.
  • Vorlesungen zum Kapitalgesellschaftsrecht
    (mit simulierten Beurkundungsverfahren).
  • Vorlesungen zum Thema Legal-Tech und zu Fragen von Künstlicher Intelligenz und rechtlichem Entscheiden, sowie zur Frage, wie Legal-Tech unseren Berufsalltag verändern wird
    (mit Gastreferenten von Siemens, IBM, Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart).

 

Forschungsvorhaben/ -interessen

  • Anonymisierung und Pseudonymisierung von Gerichtsurteilen (mit Prof. Evert, FAU)
  • Prüfung von Vertragsklauseln an BGH-Korpus (mit Prof. Evert, FAU)
  • Digitalisierung der Strafverfolgung bei Ladendieben (Prof. Kudlich, Prof. Noeth, beide FAU)
  • Argumentation Mining bei rechtlichen Begründungen (Prof. Kohlhase, FAU)
  • Ontologien und Legal Reasoning ( mit Dr. Cheptsov, HLRS -Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart- und Schönhof, IZS -Frauenhofer Institut Stuttgart-)
  • Rechtliche und technische Möglichkeiten von Internet-Schiedsgerichten in Deutschland – Vergleich mit dem „Internet Court“ in Hangzhou/China (mit Prof. Gesk, Universität Osnabrück)
  • Monographie: Grundelemente folgerichtigen Denkens (bislang nur Arbeitstitel, derzeit lediglich in Vorbereitung)
  • Lehrbuch: BGB der Suppenwürfel – Alles was ich im Bürgerliche Recht für das Examen wissen muss (bislang nur Arbeitstitel, derzeit lediglich in Vorbereitung)

 

Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltung WS 2019/20

Die Folien zu dem Proseminar finden sie hier.

Letzte Veranstaltung SS 2019

Die Folien zur Vorlesung finden sie hier.

WS 2018/19
Kommende Veranstaltung SS 2020

Im kommenden SS 2020 wird eine Vorlesung zu dem Thema „Legal Tech“ stattfinden. Dabei werden unter anderem auch Gastreferenten von Siemens und voraussichtlich von Datev und vom Landesamt für Steuern in Bayern referieren.

 

Sonstiges

  • Prüfer im mündlichen ersten Staatsexamen für Zivilrecht und für den Bachelorstudiengang.
  • Mitglied im Board der Digital Tech Academy der FAU.
  • Unterstützung von Herrn Prof. Dr. Zippelius bei etwaigen Neuauflagen, insbesondere bei seinem Buch zur juristischen Methodenlehre.

 

Veröffentlichungen (Stand 2018)

Unselbstständige Beiträge
  • Juristische Methodenlehre und die „Keck-Entscheidung“ des EuGH, in: Europaisches Wirtschafts- und Steuerrecht 1998, S. 288 ff.
  • Die Nailaer Demografie-Tage – Ziele, Inhalte, Bilanz und Perspektiven, in: Der demografische Wandel in der Grosregion Luxemburg 2005, S. 263 ff.
  • Der Wettbewerb der Kommunen in der demographischen Schrumpfung, in: Der Bayerische Burgermeister 2005, S. 290 ff.
  • Wie wissenschaftlich ist die Rechtswissenschaft? – Gibt es eine bindende Methodenlehre?, in Rechtstheorie Heft 4/2010, S. 521 ff.
  • Der demografische Wandel, Wir schrumpfen und altern, in Datev Magazin 2012, S. 8 ff.
  • Erben über Grenzen, Deutsche Erbschaft im Vereinigten Königreich, , in Datev Magazin 2013, S. 22 ff.
  • Sicher auf neuem Terrain, Haftungsfragen rund um die Testamentsvollstreckung, in Datev Magazin 2014, S. 12 ff.
  • Berliner bleiben, Vererbung, in Datev Magazin 2/2015
  • Populär aber tückisch, Das Berliner Testament, in Datev Magazin 4/2015
  • Der Richterautomat ist möglich – Semantik ist nur eine Illusion in Rechtstheorie Heft 1/2017, S. 77 ff.
  • Besteht eine Rechtspflicht zur Einführung eines Wahlrechts ab Geburt? In frühe Kindheit Heft 6/2017 (Jubiläumsheft von Liga für das Kind 2017), S. 28 ff.
  • Ist ein Wahlrecht ab Geburt rechtlich möglich? In Rechtspsychologie (RPsych) Heft 1/2018, S. 8 ff.
  • Besteht eine Rechtspflicht zur Einführung eines Wahlrechts ab Geburt? In Rechtspsychologie (RPsych) Heft 2/2018, S. 208 ff.
Selbstständige Beiträge
  • Das kleine 1 X 1 der Aktiengesellschaft, Schriften und Arbeitspapiere der IHK Nürnberg für Mittelfranken Nr. 151/00, 3. Aufl. 2006
  • Grundprobleme einer juristischen (gemeinschaftsrechtlichen) Methodenlehre, Duncker & Humblot, Berlin, 2009
  • Grundzüge einer allgemeinen Wissenschaftstheorie auch für Juristen, Duncker & Humblot, Berlin, 2014
  • Grundsatzfragen zu Staat und Gesellschaft am Beispiel des Kinder-/Stellvertreterwahlrechts – Eine rechtliche Untersuchung mit Bezügen zu Demographie, Demoskopie, Psychologie und Philosophie, Duncker & Humblot, Berlin, 2016

Aufzeichnungen

  • Videoreihe Legal Tech

Legal Tech ist in aller Munde, doch was steckt wirklich dahinter. Ist es bloß ein Hypethema oder sollten sich insbesondere angehende Juristen mit dem Thema befassen? Was verbirgt sich alles hinter Legal Tech und wie hat es sich entwickelt? Welche Bereiche berührt Legal Tech und wie kann man sich dem nähern? Antworten darauf liefert Notar und Lehrbeauftragter Prof. Dr. Axel Adrian.

Legal Tech – Muss sich die überkommene Rechtsordnung anpassen? Videointerview von Prof. Dr. Franz Hofmann durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Was verbirgt sich hinter Legal-Design? Gutes Produkt- und Service-Design soll den Menschen in den Vordergrund stellen und den rechtlichen Inhalt durch eine gute Form verständlicher gestalten. Dies wird an Hand von Beispielen wie den Formulierungen in Steuerbescheiden, Vertragsklauseln aber auch comic contracts veranschaulicht. Videointerview von Rechtsanwalt Baltasar Cevc durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Kann von Spracherkennung eine Diskriminierung ausgehen, wenn z.B. ein maschinelles Bewerbungsinterview geführt wird? Was ist im Hinblick auf die Transparenz, Repräsentativität und die Stichprobe der Trainingsdaten von Algorithmen zu beachten? Wie funktioniert Spracherkennung? Sind Beweismittel wie Sprecheridentifikationen oder Lügendetektoren auf Grund von Spracherkennung und –vergleichung vor Gericht verwendbar? Videointerview von Prof. Dr. Elmar Nöth durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Was umfasst die Korpus- und Computerlinguistik? Wie können Korpora erstellt werden und lassen sich als Trainingsdaten für natural language processing verwenden? Am Beispiel eines BGH-Korpus, welche eine Vielzahl von ca. 29.000 BGH-Entscheidungen beinhaltet wird gezeigt, wie mit Tagging, Anreicherung mit Metadaten und Annoations eine linguistische Verarbeitung funktionieren kann. Die Vorteile von linguistischen Suchwerkzeugen werden gegenüber einer reinen Volltextsuche an Hand von einer Suche nach BGH-Entscheidungen zur AGB-Kontrolle aufgezeigt. Videointerview von Prof. Dr. Stefan Evert durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Was ist Rechtsepistemologie? Ist unter diesen wissenschaftlichen Maßstäben ein Richterautomat möglich? Welche Anforderungen wären an diesen im Hinblick auf Konsistenz, sachliche Korrektheit und Transparenz zu stellen? Können durch maschinelles Lernen und neuronale Netze die Prozesse der Sachverhaltsverarbeitung und Subsumption automatisiert und formalisiert werden? Videointerview von Christoph Merdes durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Welche Rolle spielt Argumentationstheorie und Argument Mining bei der Formalisierung der Argumentation? Wie lässt sich überhaupt juristische Argumentation formalisieren und können daraus Argumentationsgraphen erzeugt werden? Dies könnte dazu dienen, um juristische Logik z.B. in einem Gerichtsurteil zu analysieren und Lücken aufzuweisen. Videointerview von Prof. Dr. Michael Kohlhase durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Wie sehen Zukunftsszenarien mit Legal Tech aus und was sollen insbesondere junge Juristinnen und Juristen tun? Welche Methoden liegen der Zukunftsforschung zu Grunde? Was ist fabbing und wo besteht der Zusammenhang zu Legal Tech? Welche Rolle kann Legal Tech bei der Konvergenz von Technologie einnehmen? Die digitale Transformation wirkt sich auch auf den Menschen aus und man fragt sich, wie er mit dieser kybernetische Kränkung umgehen wird? Videointerview von Dr. Bernd Flessner durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

Die Sprache ist das Handwerkszeug in der Rechtswissenschaft. Worte, Begriffe und Bedeutungen spielen dabei eine große Rolle. Doch wie lässt sich das genau umfassen und haben wir alle eine gemeinsame Sprachbasis? Daneben wird der Frage nachgegangen, welche unterschiedlichen Argumentationsmuster es gibt, wie z.B. Modus Ponens oder Praktischer Syllogismus. Wie funktioniert zielführende Deliberation? Ist ein Algorithmus für einen Richterautomaten denkbar? Können dabei statistische Verfahren behilflich sein? Videointerview von Prof. Dr. Erasmus Mayr durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

In welchem Umfang wird bereits jetzt im juristischen Markt künstliche Intelligenz eingesetzt? Gibt es Unterschiede zum amerikanischen Rechtsraum? Welche Rolle spielt die Verfügbarkeit von Urteilen und wie zukunftsfähig sind wir aufgestellt? Wie sicher sind die Arbeitsplätze der Juristinnen und Juristen in der Zukunft? Videointerview von Herrn Rechtsanwalt Tom Brägelmann durch Notar und Lehrbeauftragten Prof. Dr. Axel Adrian.

 

  • Radiointerview